Chronik - die Historie des Bestattungsinstituts Schemkämper-Lünebrink

1901 - 1921

Gerhard Schemkämper, geb. 31.07.1854, gründet das Bestattungshaus Schemkämer als Schreinerei mit Bestattungsdeinstleistungen.

1921 - 1961

Fanz Schemkämper


Im Jahr 1921 übernimmt Sohn Franz Schemkämper die Schreinerei und das Bestattungsinstitut. Trotz der schweren Zeit während des 2ten Weltkriegs und der entbehrungsreichen Nachkriegszeit baut er das Unternehmen bis zu seinem Tod 1961 stetig aus und führt es gemeinsam mit seiner Frau.

1961 - 1975

Therese Schemkämper


Nach dem Tod ihres Mannes führt Ehefrau Therese Schemkämper führt die Geschäfte als Bestattungshaus bis 1975 weiter.

In dieser Zeit wird auch Tochter Maria Schemkämper in die Geschäfte eingeführt und bekommt so erste Einblicke in das Bestatter-Gewerbe.

1975 - 1996

Maria Lünebrink


Zusammen mit Ihrem Mann, Ferdinand Lünebrink, übernimmt Tochter Maria das Unternehmen ab 1975.

Das Unternehmen wird in Bestattungen Lünebrink umfimiert und die beiden führen die Geschäfte zusammen bis 1996.

1996 - 2009

Ferdinand Lünebrink


1996 übernimmt Sohn Gerhard Lünebrink die Geschäfte des Bestattungsinstituts und führt das Unternehmen weiter.

Sein Sohn Torsten steigt 2001 mit ins Geschäft ein und sie gründen zusammen eine GBR.

2009

Ab 2009 übernimmt Torsten die Geschäfte des des Bestattungshauses Schemkämper-Lünebrink und führt diese nun weiter fort.

Seid nunmehr 5 Generationen ist das Familienunternehmen ein vertrauensvoller Partner Rund um die Themen Bestattung, Tod und Vorsorge in Werne.